Wochengedanken – Impulse zum geistlichen Leben im Alltag

Die Wochengedanken sind Zitate des hl. Franz von Sales und ein Schatz von konkreten Hinweisen,

  • wie wir unseren Glauben im Alltag umsetzen können
  • welche inneren Haltungen dabei hilfreich sind und
  • vor welchen Missverständnissen und Fehlern wir uns hüten sollen

Sie sind reichhaltige Kost für Kopf und Herz, die man mit Gewinn im Laufe einer Woche immer wieder bedenken kann. Sie geben uns wertvolle Anstöße und erweitern unseren Blick. Man merkt ihnen nicht an, dass sie vor 400 Jahre für Menschen einer ganz anderen Zeit geschrieben wurden. Sie wirken frisch, praxistauglich, inspirierend und zeugen von der tiefen Menschenkenntnis von Franz von Sales.

Sie möchten sich wöchentlich inspirieren lassen?

Geben Sie einfach Ihre Mailadresse ein und
klicken auf „Kostenlos abonnieren“.

20Jan

Wochengedanken: 20.01.18 – 27.01.18

0 Kommentare
""Man neckt einander fröhlich und spaßt miteinander in harmloser Weise über die kleinen Fehler und Menschlichkeiten, die jeder aufweist. Man muss nur achtgeben, dass man nicht von unschuldiger Neckerei zum Spott übergeht."

(DaSal 1,74)

13Jan

Wochengedanken: 13.01.18 – 20.01.18

0 Kommentare
"...Liebe ist also, klar und eindeutig gesagt, Bewegung, Überströmen, Hinstreben des Herzens zum Guten."

(DaSal 3,65)

06Jan

Wochengedanken: 06.01.18 – 13.01.18

0 Kommentare
"Man weiß ja, dass unsere Augen nicht fähig sind, das Licht oder die Klarheit der Sonne zu betrachten, ohne zu erblinden ... Ebenso liegt das, was uns daran hindert, das Geheimnis der hochheiligen Geburt Unseres Herrn zu begreifen, nicht daran, dass es in sich dunkel wäre, sondern daran, dass es nichts als helles Licht ist."

(DaSal 9,207)

30Dez

Wochengedanken: 30.12. – 06.01.18

0 Kommentare
""Denken Sie nicht, was morgen geschehen wird (Mt 6,34), denn der gleiche ewige Vater, der heute für Sie sorgt, wird auch morgen und immer Sorge für Sie tragen. Entweder läßt er kein Übel für Sie zu, oder wenn er es tut, dann wird er Ihnen auch den unbesiegbaren Mut schenken, es zu ertragen."

(DaSal 6,270)

 

nach oben