Wochengedanken – Impulse zum geistlichen Leben im Alltag

Die Wochengedanken sind Zitate des hl. Franz von Sales und ein Schatz von konkreten Hinweisen,

  • wie wir unseren Glauben im Alltag umsetzen können
  • welche inneren Haltungen dabei hilfreich sind und
  • vor welchen Missverständnissen und Fehlern wir uns hüten sollen

Sie sind reichhaltige Kost für Kopf und Herz, die man mit Gewinn im Laufe einer Woche immer wieder bedenken kann. Sie geben uns wertvolle Anstöße und erweitern unseren Blick. Man merkt ihnen nicht an, dass sie vor 400 Jahre für Menschen einer ganz anderen Zeit geschrieben wurden. Sie wirken frisch, praxistauglich, inspirierend und zeugen von der tiefen Menschenkenntnis von Franz von Sales.

Sie möchten sich wöchentlich inspirieren lassen?

Geben Sie einfach Ihre Mailadresse ein und
klicken auf “Kostenlos abonnieren”.

18Sep

Wochengedanken: 19.09.21 – 26.09.21

0 Kommentare
Die Sanftmut können wir gut an uns selbst üben, indem wir über unsere Fehler niemals in Zorn geraten. Gewiss verlangt die Vernunft, dass uns die Fehler missfallen und Leid tun, aber dieses Missfallen darf nicht bitter und zornig sein.

( DaSal 1, 132)

11Sep

Wochengedanken: 11.09.21 – 19.09.21

0 Kommentare
Sanftmut, Demut, zarte Liebe und Herzlichkeit gegen den Nächsten sind im Verein mit dem Gehorsam jene Tugenden, die wir alle für gewöhnlich üben sollen. Wir haben die Gelegenheit sie anzuwenden, darum müssen wir sie fleißig üben.

( DaSal 2, 184)

04Sep

Wochengedanken: 04.09.21 – 11.09.21

0 Kommentare
Diese Freude, die das Herz des Menschen von Natur aus an Gott hat, und dieses Vertrauen zu ihm können ihre Wurzel nur in jeder inneren Beziehung haben, die zwischen der göttlichen Güte und unserer Seele waltet. Diese Beziehung ist mächtig, aber geheimnisvoll, von allen gekannt, aber von wenigen verstanden, nicht zu leugnen, aber doch auch nicht ganz zu ergründen.

( DaSal 3, 88)

28Aug

Wochengedanken: 28.08.21 – 04.09.21

0 Kommentare
Sobald der Mensch ein wenig aufmerksam an Gott denkt, fühlt sein Herz eine gewisse beglückende Erregung, die Zeugnis gibt, dass Gott der Gott des menschlichen Herzens ist. Unser Verstand fühlt nie größere Befriedigung als im Gedanken an Gott. Die geringste Kenntnis von ihm ist wertvoller als das tiefte Wissen von allen übrigen Dingen.

( DaSal 3, 87)

 

nach oben